strongPARTNER

Logo American Pistachio Growers
Rezeptideen zu Pistazien

Über American Pistachio Growers

Wusstest du eigentlich, dass 42 Prozent der Pistazien weltweit von amerikanischen Farmern angebaut werden? Etwa jede zweite Nuss ist somit eine Amerikanerin und stammt aus Kalifornien, Arizona, New Mexico oder Nevada. Warum das wichtig ist, zeigt sich vor allem mit Blick auf die Qualität der Pistazien: Amerikanische Pistazien sind beispielsweise meist größer und praller, ihre Schale wird nicht gebleicht. Um die hervorragende Qualität zu wahren und ein Bewusstsein für diese zu schaffen, haben sich unter dem Verbandsnamen American Pistachio Growers (APG) mehr als 800 Anbaubetriebe freiwillig zusammengeschlossen.

Was echte sportingWOMEN außerdem über amerikanische Pistazien wissen sollten: Sie enthalten weniger Fett und Kalorien, aber genauso viele Ballaststoffe und Proteine wie Pistazien aus anderen Ländern. Somit dürfen sie deine erste Wahl sein, wenn du auf der Suche nach einem leckeren und nährstoffreichen Snack bist. Außerdem enthalten sie eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralien, Antioxidantien, die dich dabei unterstützen können, in Topform zu kommen. Na, kommt da Snack-Lust auf? Zum Glück sind Pistazien in der Küche so vielfältig einsetzbar, dass bei den Rezepten von APG auch für dich garantiert das richtige dabei ist!

Pistazien sind der perfekte Sport-Snack

Pistazien sind der Alleskönner unter den Snacks – und exakt deswegen genau die richtige Wahl für alle, die Bewegung und einen aktiven Alltag lieben. Für alle sportingWOMEN also! Doch bevor wir beherzt zugreifen und die grünen Nüsse in den Wanderrucksack oder die Trikottasche packen, werfen wir noch einen Blick auf die Fakten: Was macht Pistazien zu unserer ersten Snack-Wahl?

Nährstoffe für sportliche Abenteuer

Komplettes Protein: Amerikanische Pistazien enthalten alle neun essentiellen Aminosäuren. Damit sind sie eine echte Alternative zu tierischem Protein – was wiederum Veganer und Vegetarier freuen dürfte. Eine Handvoll Pistazien kommen bereits auf 6 g Protein.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Pistazien enthalten die “guten” Fette und können die Gefahr einer Herz-Kreislauf-Erkrankung reduzieren.

Vitamin B6: Dieses Vitamin hilft gegen Müdigkeit und ist an der Energieproduktion des Körpers beteiligt. Kurzum: Pistazien sorgen für einen Energie-Kick.

Vitamin E/Beta-Carotin: Die powervollen Antioxidantien schützen vor freien Radikalen, die zur Hautalterung beitragen. 

Phosphor: Dieses Element unterstützt die Knochengesundheit und die Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts.

 

Pistazie

Unterstützung bei vielen Prozessen

Immunsystem: Pistazien gelten regelrecht als Immun-Booster. Denn die enthaltenen B-Vitamine, Folsäure und Zink sind nützlich für die Abwehr von Infektionen und mildern deren Verlauf.

Gesunder Darm:  Hier spielen die enthaltenen Ballaststoffe (Präbiotika) und Probiotika eine Rolle: Sie können die Vermehrung von guten, probiotischen Bakterien unterstützen.

Regeneration: Das komplette Protein-Profil von Pistazien ist nicht nur für den Muskelaufbau, sondern auch für eine effektive Regeneration von Bedeutung.

Gesunde Nervenfunktion: Insbesondere das enthaltene Magnesium kann zu einer gesunden Nervenfunktion beitragen. Letztere spielt auch für die Belastbarkeit im Alltag eine wichtige Rolle.

Gewichtsmanagement: Als Teil einer ausgewogenen Ernährung kann der Verzehr beim Gewichtsmanagement helfen – nicht zuletzt dank der praktischen Portionierbarkeit.

Rezepte mit Pistazien

Rezeptidee Bircher Müsli Pistazien

Zutaten:

  •  1 mittelgroße Karotte (ca. 120 g)
  • 60 g zarte Haferflocken
  • 175 ml Mandeldrink
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss, gemahlen
  • 1 Prise Kardamom, gemahlen
  • 1 Handvoll amerikanische Pistazien, geröstet und geschält
  • 1 Orange
  • Optional: Ahornsirup oder Kokos-Joghurt zum Servieren

Zubereitung:

  1. Die Karotte schälen und in grobe Stücke reiben. Die Karottenstückchen mit den Haferflocken, Gewürzen und dem Mandeldrink vermengen und über Nacht (mindestens 4 Stunden) quellen lassen.
  2. Die Pistazien vor dem Servieren grob hacken und die Orangenschale abreiben. Die Orange anschließend in Scheiben schneiden und auf dem Müsli verteilen. Pistazienstücke und Orangenabrieb zu einem Crunch vermengen und über das Müsli streuen.  

Zutaten:

  • 2 Eier (M)
  • 30 g zarte Haferflocken
  • 1 geh. TL Backpulver
  • 1 Prise Zimt
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Apfel-Bananenmark
  • 50 g amerikanische Pistazien, ohne Schale
  • Beeren und Joghurt zum Servieren

Zubereitung:

  1. Die Eier in einer Schüssel schaumig schlagen. Haferflocken, Backpulver, Zimt, Mehl und Bananenmark hinzufügen und verrühren.
  2. Die Pistazien grob hacken und unter den Teig mischen. Eine beschichtete Pfanne erhitzen und aus dem Teig 6 Pancakes (je ca. 15 cm groß) backen.
  3. Mit Joghurt und Beeren servieren.
Rezeptidee Pistazien Pancakes
Rezeptidee Pistazien Rührei

Zutaten:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 100 g Babyspinat
  • 4 Eier (M)
  • 50 g Gouda, gerieben
  • 1 Prise Kurkuma
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 Handvoll amerikanische Pistazien, ohne Schale
  • Kresse zum Servieren

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Spinat waschen und trocknen.
  2. Die Eier in einer Schüssel aufschlagen und verquirlen. Käse sowie Kurkuma hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin 5 Minuten anschwitzen. Den Spinat hinzufügen und zusammenfallen lassen. Die Ei-Masse in die Pfanne gießen und unter Rühren garen bis das Ei die gewünschte Konsistenz hat.
  4. Die Pistazien grob hacken und mit der Kresse über das Rührei streuen.